Wirtschaft
anders denken.

Die aktuelle Ausgabe

    


Die OXI-Ausgabe November 2020
Schwerpunkt: Corona

Herrschaftsfragen im Homeoffice Wie auch ein sehr sozialdemokratisch-vorsichtiger Gesetzesvorschlag große Fragen aufwirft Sigrun Matthiesen

Murx Kathrin Gerlof

Märchen des Neoliberalismus Nr. 30»Der demografische Wandel macht die Rente unbezahlbar!« Kai Eicker-Wolf und Patrick Schreiner

Ein kaputtes Modell Klima, Ungleichheit, Corona: Warum nationale Demokratien widerstandsfähiger werden müssen Paul Mason

Ist das System relevant? Neun Anmerkungen zur Frage, was in dieser Gesellschaft wirklich sein muss Stephan Kaufmann

Eigentum schützt Privates Vermögen kann Risiken in einer Krise abfedern – öffentliches auch Eva Roth

Antizyklischer Keynesianismus reicht nicht Wird die Corona-Pandemie an den politökonomischen Verhältnissen etwas verändern? Heinz-J. Bontrup

Mit der Schuldenbremse droht der Kürzungshammer Es geht um gesellschaftlichen Zusammenhalt Dana Moriße und Maurice Höfgen

Corona als Richtungsstoß Neue Normalität: Die vielleicht wichtigste Frage ist die nach der künftigen Rolle des Staates gegenüber Wirtschaft und Gesellschaft Thomas Falkner und Horst Kahrs

Was von Corona übrig bleibt Epochenbruch oder Longue durée? Die Pandemie als Probe auf die Funktionsfähigkeit der Daseinsvorsorge und auf die Tragfähigkeit sozialer Beziehungen Ulrike Baureithel

»Keiner ist jemals clean« Nachbarn, die Desinfektionsmittel herstellen. Nachrichten aus Moskau. Und ein zitternder, heulender, böser König. Aus unserem Corona-Tagebuch Kathrin Gerlof und Sigrun Matthiesen

Höchste Zeit für eine konkrete Utopie Hand und Fuß, Hirn und Herz – die 4-in-1-Perspektive als konkrete Utopie Frigga Haug

Corona and the City Die Folgen der Pandemie für die Städte Jürgen Tietz

… oder als Wendepunkt! Die ersten Schritte der Transformation sind offensichtlich, die Wege zeichnen sich ab. Wir müssen sie nur gehen Friederike Habermann

Lassen Sie uns über Ökonomie reden … Kunst und Kultur müssen sich immer erklären. Ein Gespräch mit Marco Zabel, Leiter des Fritz-Reuter-Literaturmuseums in Stavenhagen Gisela Zimmer

Homo oeconomici are trash Die Individualisierung von Geschlechterungerechtigkeit verhindert eine feministische Ökonomik Philip Blees

Kolumne Militanter Protest als Ausdruck von Demokratie Regine Beyß

Kolumne Das absurde Theater der Autogesellschaft Christiane Kliemann