Wirtschaft
anders denken.

Organisationsgrad der US-Gewerkschaften sinkt leicht

18.01.2019
Crreated by Melissa Schmitt from the Noun Project

Gewerkschaften: In den USA ist der Anteil der organisierten Beschäftigten im vergangenen Jahr leicht zurückgegangen. Das hat das U.S. Bureau of Labor Statistics am Freitag mitgeteilt.

Die Zahl gewerkschaftlich organisierter Lohn- und Gehaltsempfänger lag 2018 demnach bei 14,7 Millionen – ein Rückgang um 0,2 Prozent. 1983, dem ersten Jahr, für das vergleichbare Gewerkschaftsdaten verfügbar sind, betrug Organisationsquote noch 20,1 Prozent – damals reichten dafür 17,7 Millionen Gewerkschaftsmitglieder. Die Daten beruhen auf einer monatliche Stichprobenerhebung bei rund 60.000 teilnahmeberechtigten Haushalten.

Die Mitgliedschaft macht viel aus, wie Daten über das durchschnittliche Einkommen zeigen. Unter den Vollzeitbeschäftigten lag der Median der Gehälter bei Organisierten bei einem Wocheneinkommen von 1.051 US-Dollar, bei nicht organisierten Beschäftigten betrug der mittlere Wochenverdienst 860 US-Dollar.

Organisierte GewerkschafterInnen sind vor allem im öffentlichen Dienst zu finden (33,9 Prozent) – der Anteil liegt hier mehr als fünfmal so hoch wie im privaten Sektor (6,4 Prozent). 2018 gehörten demnach 7,2 Millionen Beschäftigte im öffentlichen Sektor einer Gewerkschaft an, im privaten Sektor waren es 7,6 Millionen Beschäftigte. Schaut man genauer hin, wird deutlich, dass lokale Beschäftigte, also Polizisten, Feuerwehrleute und Lehrer, vergleichsweise stark organisiert sind; ebenso auch bei Versorgungsunternehmen, im Sektor Transport und Logistik sowie der Lagerhaltung und der Telekommunikation. Besonders niedrig sind die Organisationsquoten in den Bereichen Finanzen (1,3 Prozent) und Food Services (1,3 Prozent).

Unter Männern findet sich eine höhere Gewerkschaftsquote (11,1 Prozent) als bei Frauen (9,9 Prozent). Die höchsten Organisationsquoten finden sich in Hawaii und New York (23,1 Prozent bzw. 22,3 Prozent), die niedrigsten in North Carolina und South Carolina (je 2,7 Prozent).

Geschrieben von:

OXI Redaktion