Wirtschaft
anders denken.

Stromrebellen: Erfolgreicher Störfall

21.06.2017
Foto: EWSInvestition der Stromrebellen: 12.000 Solarpanels bei Rheinfelden an der Schweizer Grenze.

Vor zwanzig Jahren, am 1. Juli 1997, übernahmen Bürger der kleinen Schwarzwaldgemeinde Schönau ihr Stromnetz. Inzwischen beliefern sie bundesweit über 175.000 Kunden, geben keine Ruhe und kämpfen für die Energiewende. Und ärgern das Business der Energiegiganten.

An klaren Worten hat es Sebastian Sladek nie gefehlt. Die Energiewende, welche die amtierende Regierung von Angela Merkel einst groß propagierte, werde derzeit »an die Wand gefahren«, sagt er. Sie sei jetzt »ein Projekt der Großunternehmen, die Kleinen dürfen nicht mehr mitspielen«. Mit den Kleinen meint er auch das eigene Unternehmen, die EWS Schönau Genossenschaft, in deren Vorstand Sladek sitzt. Natürlich, ganz so hart werde es die Elektrizitätswerke Schönau (EWS) nicht treffen, jedenfalls im Moment nicht. Schließlich habe man sich erst spät der Erzeugung von Ökostrom zugewandt und sei vor allem noch mit dem Vertrieb erneuerbarer Energien beschäftigt, »der einen Großteil unserer Marge ausmacht«. Außerdem hätten die EWS im Dezember, also gerade noch rechtzeitig, eine große Windkraftanlage im Südschwarzwald und eine Fotovoltaikanlage fertigstellen können.

Aber langfristig? Sladek geht davon aus, dass sich langfristig »die kleinen und mittelgroßen Ökostromerzeuger eine Beteiligung an den Auktionsverfahren nicht mehr leisten können«. Diese entscheiden darüber, welche Windkraftanlagen noch gefördert werden. Er kenne jedenfalls viele Bürgerprojekte und Firmen, die nicht mitbieten werden, weil sie es nicht können. Die Kosten und Risiken seien für sie »viel zu hoch«. Sladek: »Du musst für die Ausschreibung viel Zeit und Geld aufwenden – und das kannst du alles abschreiben, wenn du den Zuschlag nicht bekommst.« Für diese Verordnung und die letzten Novellierungen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) haben die alten Monopolgesellschaften und finanzstarken Energiekonzerne offenbar »ihre Beziehungen spielen lassen«; denn die profitieren von den neuen Regeln, die anderen werden benachteiligt.

Ist das das Ende der Versuche, die Energieversorgung zu dezentralisieren und damit auch zu demokratisieren? Stoppt jetzt der Umbau der Elektrizitätswirtschaft, der bisher vor allem eine Sache von Bürgergesellschaften, Landwirten, dem Mittelstand und Kommunen war? Ihnen ist zu verdanken, dass die erneuerbaren Energien inzwischen fast ein Drittel des Stromverbrauchs ausmachen. »Mit der Stromerzeugung wird immer noch viel Geld verdient«, sagt Sladek. So wollten die Großen (Eon, RWE, Vattenfall und EnBW) die verbliebenen zwei Drittel an herkömmlicher Erzeugung »nicht auch noch verlieren«.

Die rebellische Geschichte der Stromrebellen

Sorgen um die EWS macht sich Sladek jedoch nicht. Schon oft hat es in der Geschichte des drittgrößten unabhängigen Ökostromanbieters ein Auf und Ab gegeben: geplatzte Träume, Rückschläge und Erfolge. Weil sich die engagierten Atomkraftgegner in der kleinen, politisch eher konservativen Schwarzwaldstadt Schönau mit ihren rund 2.600 Einwohnern nie entmutigen ließen. Weil sie nah an den Menschen agieren, in der Gemeinschaft verankert sind, pragmatisch vorgehen. Und weil sie hartnäckig sind. In einer anonymen Großstadt wäre ihre Initiative vermutlich versandet. Hier, an den Hängen des Südschwarzwalds, aber kennt und trifft man sich, beim Trachtenverein, bei der Freiwilligen Feuerwehr, beim Gottesdienst. Traditionen werden geschätzt. Und man kennt und würdigt seine Geschichte.

Es begann als Projekt hartnäckiger Provinzler, die sich als Freischärler des Strommarktes sahen.

Tweet this

Sogar die ältere Geschichte spielt im kollektiven Gedächtnis vieler Südbadener noch immer eine Rolle. Sie handelt vom badischen Freiheitskampf 1848: Hatte nicht seinerzeit, im April 1848, Friedrich Hecker in Schönau Station gemacht, als er – von Konstanz kommend – mit seinen Freischärlern gegen die Preußen in die Schlacht zog, um die bürgerliche Revolution zu verteidigen? Und war daran nicht immer wieder erinnert worden, als in den 1970er-Jahren die Anti-AKW-Bewegung im Dreiländereck Baden–Elsass–Nordostschweiz ihre großen Erfolge erkämpfte? Die Platzbesetzung im elsässischen Marckolsheim 1974 (gegen ein geplantes Bleichemiewerk), die AKW-Bauplatzbesetzungen bei Wyhl am Kaiserstuhl, beim schweizerischen Kaiseraugst 1975 und im elsässischen Gerstheim 1977 – sie alle hatten ihr Ziel erreicht. Widerstand lohnt sich also.

Der atomare GAU und die Kampagne »Ich bin ein Störfall«

An solche machtvollen Manifestationen dachten die honorigen Bürger freilich nicht, als sie sich im Mai 1986 zusammentaten. Kurz zuvor, am 26. April, war im damals sowjetischen Tschernobyl ein Atommeiler explodiert. Überall reagierte die Bevölkerung entsetzt, Eltern sperrten ihre Kinder ein, Salat und frisches Gemüse verschwanden vom Speiseplan. Auch im Luftkurort Schönau war der Schock groß. Nur begnügten sich hier einige nicht mit Notfallmaßnahmen: Lehrerinnen, Techniker, Verwaltungsangestellte, ein Notar, ein Polizist, ein Arzt und andere gründeten eine Initiative, informierten über Ursachen und Folgen des atomaren GAUs, gaben Tipps zum Stromsparen, organisierten Stromsparkurse und richteten (vergebliche) Appelle an die Politik und Energieunternehmen: Nach Tschernobyl könne man doch nicht einfach so weitermachen!

Wegsparen aber ließ sich der Atomstrom nicht. Der kam von den Kraftwerken Rheinfelden KWR, die damals dem Schweizer Atomenergieproduzenten Elektrowatt gehörten und der wie alle Energiemonopolisten hohen Verbrauch mit niedrigen Preisen belohnte. Was also tun? Wäre die Übernahme des lokalen Stromnetzes eine Lösung? Seinerzeit bestimmten die Netzbetreiber, welchen Strom die Kunden bezogen – und die KWR kontrollierten die Schönauer Leitungen.

Diesen wiederum waren die Umtriebe der kleinen Bürgerinitiative nicht entgangen. Das Stromunternehmen bot der kleinen Gemeinde höhere Einnahmen, wenn diese die Konzession sofort um weitere zwanzig Jahre verlängere, ließ sich nicht auf die Forderungen der Initiative ein: kein Atomstrom; mehr Investitionen in erneuerbare Energien; linearer Stromtarif, so dass hoher Verbrauch nicht mehr begünstigt wurde. Die Ortsverwaltung wollte einschlagen. Der widerspenstige Teil der Schönauer Bevölkerung gründete dagegen im Jahr 1990 die Firma Netzkauf Schönau.

Der von der CDU dominierte Gemeinderat lehnte den Vorschlag einer bürgernahen Netzübernahme ab. Es folgten zwei (dramatisch-spannende) Bürgerentscheide, welche die Atomstromgegner jeweils knapp gewannen, lokale Geldsammlungen, groß angelegte Werbekampagnen (»Ich bin ein Störfall«), viele Verhandlungen – unter anderem mit der Bochumer GLS Gemeinschaftsbank, die einen Spendenfonds einrichtete, und Sponsoren wie den Schokoladefabrikanten Ritter. Die »Stromrebellen« fanden bundesweit Unterstützung, überwanden hohe Hürden und schafften es tatsächlich: Am 1. Juli 1997, vor zwanzig Jahren also, übernahmen sie das Stromnetz der Gemeinde.

Wie korrekt ist der Strom der Stromrebellen?

Was die EWS-Aktivisten damals nicht wissen konnten: Bereits ein Jahr später ermöglichte die Liberalisierung der Strommärkte, dass sich die Kundschaft den Stromlieferanten aussuchen konnte – unabhängig vom Leitungsnetz. Mit einem Schlag war es problemlos möglich geworden, von den Atom- und Kohlestromkonzernen zu Ökostromanbietern zu wechseln, eine der wenigen positiven Auswirkungen der Liberalisierung. Und so begannen auch die EWS, den von ihnen bezogenen Strom bundesweit zu bewerben und als Händler und Mittler weiterzuverkaufen.

Selber erzeugten sie anfangs keinen Strom. Das hätte den Betrieb überfordert. Stattdessen verlegten sie die eigenen Leitungen in Schönau unter den Boden, holten Schüler aus dem ukrainischen Katastrophengebiet Tschernobyl zur Erholung in den Schwarzwald und entwarfen ihre Grundsätze, die noch immer gelten: Der Strom, der durch die lokalen EWS-Netze fließt und seit 1999 bundesweit vermarktet wird, darf nur von Energieerzeugungsunternehmen kommen, die nicht mit der Atom- und Kohleindustrie verbandelt sind. Damit kommt beispielsweise auch der Strom aus den vielen Wasserkraftwerken der vier großen Energiekonzerne in Deutschland nicht in Frage.

Der zweite Grundsatz: Der von den EWS gekaufte Strom muss einen ökologischen Zusatznutzen haben. Es gibt zwar mittlerweile viele Ökostromtarife (auch Atomkonzerne bieten sie an), die aber nur rechnerische Bedeutung haben und nichts bewirken. Deshalb beziehen die EWS ihren Strom zu über siebzig Prozent aus Anlagen, die jünger sind als sechs Jahre. Das fördert den Bau von Neuanlagen. Diese Regel, sagt Sebastian Sladek, wird inzwischen fast nur noch von den EWS eingehalten. Und der dritte Grundsatz: EWS-Kunden unterstützen mit dem obligatorischen sogenannten Sonnencent (mindestens 0,5 Cent pro Kilowattstunde) die Finanzierung von neuen Fotovoltaik-, Wind- und Wasseranlagen sowie von Blockheizkraftwerken. Der vierte Grundsatz: Es gilt ein linearer Tarif, der hohen Stromverbrauch nicht begünstigt.

Voll korrekt: der Strom der Schönauer Stromrebellen.

Tweet this

Vom Handel zur Produktion

Ihren Strom – derzeit jährlich rund 630 Millionen Kilowattstunden – bezogen die EWS viele Jahre von kommunalen Wasserkraftwerken in Norwegen und von dezentralen Blockheizkraftwerken. Heute produzieren sie auch selbst Strom, unter anderem weil sie es politisch für notwendig halten: »Nur wenn weitere EE-Anlagen ans Netz kommen, ist der Atomausstieg bis 2022 zu schaffen«, sagt Sladek. Und so entschieden die EWS vor etwa zehn Jahren, ihr Geschäft zu erweitern. Sie installierten auf dem Dach der Alnatura-Zentrale in Hessen – die Bioladen-Kette ist wie die GLS-Bank oder die Schokoladenfirma Ritter EWS-Kundin – und in mehreren baden-württembergischen Dörfern große Fotovoltaik-Anlagen. Sie bauten in den benachbarten Gemeinden Wärmenetze auf, legten Windparks an (zuletzt eine Anlage im Landkreis Lörrach mit 15 Megawatt), gründeten eine Holzenergie-Betreibergesellschaft, stiegen ins Gasgeschäft ein. Und sie beteiligten sich an städtischen Energieversorgungsbetrieben, beispielsweise in Schwäbisch Hall und Stuttgart, sowie an der Bürgerenergiegesellschaft Solarcomplex in Singen am Bodensee. Ihr eigentliches Ziel, die Stromwirtschaft müsse dezentralisiert und demokratisiert werden, haben die Schwarzwälder nie aufgegeben. Und den Kampf gegen die Atomkraft auch nicht. So initiierten sie mit der Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt eine Protestaktion gegen die von Brüssel genehmigte Subventionierung des geplanten britischen Atommeilers Hinkley Point C und übergaben 180.000 Unterschriften. Sie unterstützen die Kampagne gegen das internationale Dienstleistungsabkommen Trade in Services Agreement (TiSA), das auf eine Privatisierung öffentlicher Dienste abzielt. Und derzeit rufen sie zum Widerstand gegen Castortransporte in Baden-Württemberg auf.

Eine Erfolgsgeschichte rund um Öko-Strom: 5.100 GenossInnen und ein Betriebsrat.

Tweet this

5.100 GenossInnen und ein Betriebsrat

Anfangs war die Schönauer Bürgerinitiative aus mehreren Gründen privatwirtschaftlich organisiert gewesen – auch weil eine Gründung von Energiekooperativen vor der Novellierung des deutschen Genossenschaftsgesetzes 2006 nur schwer möglich war. Seit September 2009 gehören jedoch alle EWS-Bereiche einer Genossenschaft, die ursprünglich Netzkauf hieß und sich 2016 in EWS eG umbenannte. Die derzeit rund 5.100 Genossenschafter (darunter auch alle Beschäftigten) wählen nach dem Pro-Kopf-Prinzip auf ihrer jährlichen Generalversammlung Vorstand und Aufsichtsrat. Beide Gremien kontrollieren die Geschäftsführung und treffen strategische Entscheidungen. Die Anteile sind – da die Genossenschaft über genügend Eigenkapital verfügt – auf zehn Stück à 100 Euro begrenzt; eine Rendite ist nicht garantiert. »Wir wollen möglichst vielen die Möglichkeit einer Beteiligung geben«, sagt Sladek, »und die Energiewende vorantreiben«.

Das funktioniert ganz gut, wie ein Blick auf die aktuellen Zahlen zeigt: Innerhalb der vergangenen fünf Jahre hat sich die Zahl der Genossenschaftsmitglieder fast verdreifacht, das Genossenschaftskapital wuchs von 11,4 auf über 37 Millionen Euro, der Jahresüberschuss aller EWS-Betriebe lag 2015 bei 6,15 Millionen – und die Belegschaft wuchs von 70 auf 115 Beschäftigte an.

Am Ende guter Wirtschaftsjahre zahlen die Elektrizitätswerke Schönau eine Gewinnbeteiligung.

Tweet this

Ganz einfach sei es zwar nicht, hochqualifizierte Techniker zu finden, sagt Sladek, »aber bisher haben wir das immer geschafft«. Wohl auch deswegen, weil die Beschäftigten übertariflich entlohnt werden, die Genossenschaft die von ver.di ausgehandelten prozentualen Anpassungen stets übernimmt, den Belegschaftsmitgliedern jährlich Genossenschaftsanteile gutgeschrieben werden – und weil es mittlerweile auch einen Betriebsrat gibt. »Wir schätzen das«, sagt Sladek. Am Ende guter Wirtschaftsjahre wie 2015 und 2016 zahlt das Unternehmen zudem eine Gewinnbeteiligung.

Aus der lokalen Anti-Atom-Initiative ist also ein solides mittleres Unternehmen geworden, das seine ökologisch-sozialen Ziele weiterhin verfolgt. Auch wenn die Unsicherheiten zunehmen, der Verteilungskampf auf dem Erzeugermarkt intensiver wird und die Politik die großen Energiegesellschaften bevorzugt, sind die EWS inzwischen »so groß und finanzstark, dass wir auch künftig Neues wagen können«. So sorgt sich Sladek nicht um die Zukunft der EWS. Allerdings um den Erfolg der Energiewende, ohne die »wir 2022 nicht aus der Atomenergie aussteigen können«.

Literaturtipp

Bernward Janzing: Störfall mit Charme. Doldverlag, Vöhrenbach 2008, 128 S., 18 €.

Dieser Beitrag erschien in OXI Juni 2017.

Geschrieben von:

Pit Wuhrer

freier Journalist